• Kundenmeinung: Prof. Dr. Roland Axel Werzinger
    Professionalität, Flexibilität und Zuverlässigkeit, gepaart mit Kompetenz und dem Bestreben, das Unmögliche möglich zu machen
  • Kundenmeinung: VIPCON GmbH & Co. KG
    Auch wir versuchen immer für unsere Kunden das Unmögliche möglich zu machen. Genau dieses Gefühl haben wir als Kunde bei X-Leasing.
  • Kundenmeinung: S. Stoll
    Euer Engagement auch in Richtung Umweltverträglichkeit zu lenken, beweist eine zukunftsorientierte Unternehmensphilosophie; da bleiben die 'Scheuklappen' halt im Schrank!
  • Kundenmeinung: Robert Müller
    Hervorzuheben ist der unkomplizierte Kfz Wechsel.
  • Kundenmeinung: Auto Christian GmbH
    Ohne jedes Problem konnte ich vor Ende der Vertragslaufzeit mein Fahrzeug gegen mein neues Wunschauto eintauschen!
  • Kundenmeinung: Sabine Nahler - Yoga Shala Landshut
    Sie haben mir nicht zu einem Fahrrad geraten, sondern mir haargenau das passende Fahrzeug angeboten!
  • Kundenmeinung: Ingolf Sibert
    Danke auch für den Fahrzeug-Tipp!!!
  • Kundenmeinung: Renate Friedrich
    Sehr professioneller und angenehmer Service beim Gebrauchtwagenleasing.
  • Kundenmeinung: Dieter Erichlandwehr
    Kompliment! Habe selten ein Unternehmen aus der Finanzbranche mit so einem guten Auftritt erlebt.

Überlegungen zu Umweltschutz + Mobilität

Mobilität und CO2

Der Mythos Auto als Ausdrucksmittel für Individualität, Status und Lebensfreude mag zwar nicht von allen geteilt werden, ist aber eine Tatsache, die sich nicht von heute auf morgen ändern wird. Die notwendigen Klimaziele allein durch eine Reduktion der CO2-Emissionen zu erreichen ist illusionär, da die nötigen Maßnahmen viel zu langsam greifen und ein hohes Investitionsvolumen nötig ist.

Wir sind der Meinung, dass es nichts bringt, die Versäumnisse anderer anzuprangern, bevor man nicht selbst aktiv geworden ist. Die Diskussion um das Konzept statt fossiler Brennstoffe auf Treibstoff aus nachwachsenden Rohstoffen zu setzen hat uns gezeigt, dass das Thema sehr komplex ist und die vollmundigen Ankündigungen der Politik den Realitätscheck manchmal nicht bestehen.

Elektrofahrzeuge werden in Zukunft einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Bis wirklich ein wesentlicher Anteil der Fahrzeuge elektrisch betrieben wird, werden noch Jahrzehnte vergehen. Selbst die Bundesregierung geht im Regierungsprogramm Elektromobiliät bis 2020 von einem Anteil von einer Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen, bis 2030 von sechs Millionen aus. Exakt 52.391.012 zugelassene Kraftfahrzeuge gab es zum Jahresbeginn 2013 in Deutschland, darunter 43.431.124 Pkw - so viele wie nie zuvor. Das bedeutet, dass selbst bei erreichen der Regierungsvorgaben, bei unveränderten Mobilitätsverhalten der Anteil der Elektrofahrzeuge 2020 1,9%, bis 2030 11,5% nicht übersteigen wird. Der Rest wird wohl weiterhin mit fossilen Brennstoffen unterwegs sein.

Unsere Service-Idee, eine optimale Dienstleistung für alle Belange rund ums Auto bereitzuhalten, beinhaltet deshalb natürlich auch, dass wir eine Lösung anbieten, mit der CO2-Emissionen der Leasingfahrzeuge kompensiert werden.

Leasingvertrag mit CO2-Kompensation

Seit Juli 2007 bietet X-Leasing die Möglichkeit, CO2-Emissionen, die während der Vertragslaufzeit des Leasingvertrags entstehen, zu kompensieren.. Dieses Angebot war das erste seiner Art auf dem deutschen Leasingmarkt. Bis heute ist die X-Leasing GmbH die einzige Leasinggesellschaft, welche den Kunden nicht nur logistisch dabei unterstützt, seine CO2-Emission zu kompensieren, sondern das Engagement der Kunden zum Klimaschutz mit einem eigenen finanziellen Beitrag unterstützt.

Von Beginn an arbeiten wir hierfür mit dem Verein PrimaKlima-weltweit e.V. zusammen. Wir sind stolz und froh, dass wir diese Zusammenarbeit 2014 noch einmal verstärken konnten. So lässt X-Leasing für jeden abgeschlossenen Leasingvertrag einen Baum im X-Leasingwald in Langburkersdorf in Sachsen pflanzen. Außerdem können alle unsere Kunden die Emissionen ihres Traumwagens durch Waldanpflanzung kompensieren. In Zusammenarbeit mit dem Verein PrimaKlima-weltweit e.V. werden für jede Tonne CO2, die das Leasingauto über die Vertragslaufzeit ausstößt 16 Bäume gepflanzt. Davon werden 12 vom Kunden bezahlt und 4 durch Eigenleistung der X-Leasing.

Zusammen mit der Kompensation unseres Geschäftsbetriebes konnten wir so schon 80.000 Euro für Aufforstungsmaßnahmen aufbringen.

Leasing von Elektrofahrzeugen

Schon von Beginn unseres Engagements an, wurde uns von Umweltschutzgruppen der Vorwurf gemacht, dass unser Fuhrpark nicht mit einem wie auch immer gearteten Unweltengagement in Einklang zu bringen sei. Glücklicherweise ist es der Umwelt egal, wer Wald pflanzt.

Trotzdem haben wir uns auch diese Argumente zu Herzen genommen und bemühen uns nun schon seit Jahren darum, den Anteil an Elektrofahrzeugen im Fuhrpark zu erhöhen. Als herstellerunabhängige mittelständige Leasinggesellschaft, deren Angebot sich nicht an den klassischen Flottenkunden richtet, sind wir hier aber vor allem von der allgemeinen Marktakzeptanz und der Verfügbarkeit an entsprechenden Modellen abhängig. Auch wenn die öffentliche Aufmerksamkeit inzwischen hoch ist, hatten Elektrofahrzeuge in 2013 erst einen Anteil von 0,21% an den Neuzulassungen in Deutschland. Der Anteil am Neugeschäft mit PKW der X-Leasing betrug dagegen bereits 2,43%!

So ist X-Leasing nun auch exklusiver Leasingpartner für Förderprojekte in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg, mit denen die Anschaffung von Elektro- und Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen gefördert wird.

Diskussion zur Kompensation über Aufforstung

Der Vorwurf, die biotische CO2-Entsorgung sei eine moderne Form des Ablasshandels und dies insbesondere im Kfz-Bereich, geht unseres Erachtens in zweierlei Hinsicht ins Leere:

1. Dass man mit einer entsprechend bemessenen Spende von zusätzlichem Wald tatsächlich die zunächst verursachte CO2-Anreicherung der Luft mehrfach (!) rückgängig machen kann, muss nicht bewiesen werden: der auf der Welt noch vorhandene Wald schafft es Jahr für Jahr, ca. ein Drittel der globalen energiebedingten CO2-Emissionsmenge wieder aus der Atmosphäre zu holen. Freilich verlangt die Entsorgung zusätzlicher CO2-Emissionen zusätzlichen Wald, der nicht ohnehin über andere Finanzierungen angepflanzt worden wäre. Die Additionalität der Aufforstungsmaßnahmen ist bei PRIMAKLIMA-weltweit-e.V. gegeben. Die Statuten von PRIMAKLIMA-weltweit-e.V. legen klar fest, dass in einem Zeitraum von 20 Jahren vor Beginn der Aufforstungsmaßnahme die aufzuforstende Fläche nicht mit Wäldern bestanden war.

2. Die Idee, allein durch Einsparungsmaßnahmen den Klimawandel aufhalten zu können, wäre nur dann richtig, wenn man davon ausgeht, dass die an einer Stelle eingesparte Verbrennung von fossilen Brennstoffen nicht an anderer Stelle wieder 'ausgegeben' wird. Selbst die glühendsten Verfechter von Einsparungsmaßnahmen gehen aber nicht von einem solchen Szenario aus. Hier bleibt also nur eine Schlussfolgerung: man muss die getätigten Emissionen durch geeignete Maßnahmen kompensieren.

Aufgabenverteilung
Aufgabe der Politik und des Gemeinwesens ist es, eine Infrastruktur herzustellen, welche ausreichend saubere Energie zur Verfügung stellt. Es bringt nichts einen Elektro-Mini mit Strom aus der Verbrennung von Braunkohle aufzuladen. Die Sonne liefert täglich ausreichend saubere Energie. Initiativen wie die Desertec Foundation zeigen Wege, wie eine Energiewende möglich ist.

Die Hersteller von Autos haben die Verpflichtung, Fahrzeuge zu entwickeln, welche Umwelt und Emotionalität in Einklang bringen. Schon allein die Endlichkeit der Ressourcen von fossilen Brennstoffen macht dies für die Hersteller zu einer selbstverständlichen Aufgabe. Die wirklich endliche Ressource ist aber sicher nicht die Energie, welche täglich frisch auf der Erde ankommt, sondern endlich sind ausschließlich die Rohstoffe. Langfristig wird der Aspekt der Rohstoffnutzung dem Aspekt des Energiesparens sicherlich den Rang ablaufen.

Gleichzeitig bleibt es natürlich jedem einzelnen überlassen, seine Autowünsche anzupassen. Unseres Erachtens ist es aber auch wichtig, die restlichen Emissionen zu kompensieren, denn es bleibt immer etwas übrig.